Skip to content

freiesMagazin für 11/2014 erschienen

Heute ist die November Ausgabe (11/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Definition Freier Inhalte
* Der Oktober im Kernelrückblick
* Spacewalk – Teil 3: Automatisierung und Kickstart
* ADempiere – der lange Weg zur kurzen Installation eines Open-Source-ERP-Systems
* Minetest – Block für Block zur kantigen Traumwelt
* FreeDOS – Totgesagte leben länger
* Rezension: Git – kurz & gut
* Rezension: Linux-Server mit Debian 7 GNU/Linux
* Rezension: Django Essentials
* Die dritte Katastrophe – Teil 1
* Leserbriefe und Veranstaltungen
Tags für diesen Artikel: , , , , , , ,

freiesMagazin für 10/2014 erschienen

Heute ist die Oktober Ausgabe (10/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Der September im Kernelrückblick
* Administration von Debian & Co im Textmodus – Teil III
* Reprepro – Debian-Systeme mit einem selbst aufgesetzten Paket-Repo versorgen
* Arduino
* Bericht: Herbsttagung DANTE e.V. 2014 in Karlsruhe
* Rezension: Seven Web Frameworks in Seven Weeks
* Rezension: Spieleprogrammierung mit Android Studio
* Fo Rensiker – sofort!
* Siebter freiesMagazin-Programmierwettbewerb: Tron
* Leserbriefe und Veranstaltungen
Tags für diesen Artikel: , ,

Anki Addons AwesomeTTS

So vor einiger Zeit wollte ich mal ein paar Addons vorstellen.

Ich fange mal mit ein paar kleineren Addons an.

Das wohl nützliche Addon für Fremdsprache dürfte AwesomeTTS,
wenn ihr die Nummer auf der Addon Seite in Anki bei Werkzeuge -> Erweiterungen -> Suchen & installieren eingebt,
wird das Addon heruntergeladen und installiert.



Nach einem Neustart von Anki sollte ein neuer Menüpunkt vorhanden sein, wie oben auf dem Bild ersichtlich, darunter befinden sich die Optionen für AwesomeTTS.

AwesomeTTS bietet zwei Möglichkeiten Audiodateien zu erzeugen,
ich empfehle ganz klar die Datei als MP3 ins Medienverzeichnis speichern zu lassen,
außer natürlich ihr lernt nur über Anki Desktop und nicht über eine mobile Anwendung,
denn diese Text-to-Speech Codes funktionieren nur teilweise in den mobilen Anwendungen.



So die Erzeugung der Audiodateien findet entweder direkt mit der Erzeugung statt oder
ihr lasst diese am Ende als Stapelverarbeitung im Kartenbrowser laufen,
ich empfehle letzteres, dann unterbrecht ihr die Kartenerzeugung nicht laufend.



Um die Stapelverarbeitung laufen zu lassen wählt ihr als erstes alle Karten aus, welche noch keine Audiodatei hinterlegt ist,
danach könnt ihr über Bearbeiten -> AwesomeTTS MP3 Mass Generator



Es öffnet sich das folgende Fenster, dort könnt ihr den Service auswählen, denn ihr nutzen möchtet, zur Auswahl stehen im Moment:
* Google Translate
* Yandex Trasnlate
* Microsoft Speech API (SAPI5)
* OS X Speech Synthesis
* Ekho
* eSpeak
* Festival

Es sind natürlich nicht alle Services bei jedem Betriebssystem möglich und manche müssen händisch installiert werden.

Die beste Erfahrung habe ich hier bei mit Google gemacht, es hört sich der natürlichen Aussprache am nächsten an,
während bei SAPI5 oder eSpeak sich die Aussprache stark nach Computer anhört und auch ziemlich abgehackt klingt.

Eins zum Google Translate, hier besteht eine Limitierung von 80 Zeichen, d.h. Texte welche länger als 80 Zeichen sind werden nicht erzeugt
und gelten leider nachher als fehlend, da AwesomeTTS den Dateinamen in das gewünschte Feld einfügt, aber keine Datei dazu speichern kann, weil dieser keine erhalten hat.
Ist zumindest bis Version 1.0 Beta 10 so, eine neuere Version habe ich bisher noch nicht installiert.

Zu den verschiedenen Diensten, die Online Dienste von Google und Yandex dürften den großen Vorteil haben
viele Sprache zu unterstützen und es muss keine extra Software auf dem Rechner installiert sein.

Rechts wählt ihr die Quelle (Source Field) aus, es werden alle Felder aus allen Karten angezeigt, also nicht wundern,
danach wählt ihr noch das Ziel (Destination Field) aus, in welches die Audioverknüpfung geschrieben werden soll.

Persönliche Empfehlung
Verwendet ein eigenes Feld mit dem Namen Audio, dies wird von einigen Addons benötigt,
gerade solche die die Aussprache aus den Wörterbüchern holen.

Im unteren rechten Bereich müsst ihr eigentlich nichts mehr machen, außer ihr habt bereits in eurem Audio Feld einen Wert
und wollt diesen überschreiben müsst ihr nur Overwrite the Destination Field with the sound file path auswählen.

Vorsicht
Die Option nur auswählen, wenn ihr ein eigenes Feld für die Audiodatei habt, sonst gehen alle sonstigen Daten im Zielfeld verloren.

Kleine Anmerkung
Solltet ihr viele Audiodateien über Google erzeugen lassen, wird AwesomeTTS öfters eine Pause von 15 Minuten einlegen (alle 600 Einträge),
da ihr sonst bei Google vorübergehend mit eurer IP auf die Blacklist von Google kommt und für die nächsten 24 Stunden keine Audiodateien mehr abrufen könnt.

So das war es fürs erste ;-)

Tags für diesen Artikel: , ,

Lange nichts neues

Leider gab es auf meinem Blog schon lange nix neues mehr,
der letzte Beitrag wurde im Juli geschrieben.

Ich muss leider sagen, dass die Motivation im Moment auch
nicht gerade da ist ;-)
Auf jedenfall wird von meiner Seite aus versucht eine Besserung
reinzubringen, ein paar Entwürfe wurden bereits angefangen.

Daher hoffe ich in den nächsten zwei Wochen mal wieder einen Artikel zu verfassen.
Tags für diesen Artikel:

freiesMagazin für 09/2014 erschienen

Heute ist die September Ausgabe (09/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Der August im Kernelrückblick
* Administration von Debian & Co im Textmodus – Teil II
* Spacewalk – Teil 2: Registrierung und Verwaltung von Systemen
* R-Webapplikationen mit Shiny und OpenCPU
* Browser: alle doof. – Eine Odyssee durch die Welt der Webbetrachter
* Äquivalente Windows-Programme unter Linux – Systemprogramme und Zubehör
* Recht und Unrecht
* Rezension: Datendesign mit R
* Rezension: Design Patterns mit Java
* Rezension: Android – Einstieg in die Programmierung
* Leserbriefe und Veranstaltungen

Tags für diesen Artikel: , , , , ,

freiesMagazin für 07/2014 erschienen

Heute ist die Juli Ausgabe (07/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Der Juni im Kernelrückblick
* Mathematik mit Open Source
* Spamfilterung mit bogofilter
* Registerhaltiger Satz mit LaTeX
* Statische Webseiten mit Pelican erstellen
* Typographie lernen mit Type:Rider
* Planet Explorers
* Retten von verlorenen Daten mit PhotoRec
* Rezension: Geheimnisse eines JavaScript-Ninjas
* Rezension: Inkscape – Der Weg zur professionellen Vektorgrafik
* Leserbriefe und Veranstaltungen
Tags für diesen Artikel: , , , ,

Fertiger Lernstapel ja oder nein?

So heute möchte ich mal etwas anderes wie Tutorials und Addons behandeln,
nämlich die Frage nach der Herkunft der Anki Karten.

Ich habe auch meinem eigenen Bekanntenkreis schon ein paar Fragen erhalten,
als ich Anki als Lernapp für Android vorgeschlagen habe, ob es schon fertige Lernstapel gibt.

JA, es gibt sie, ABER hier bei ist immer sehr große Vorsicht geboten!!!

Denn die Stapel werden ja nicht von Lehrern, Übersetzern oder ähnlichen Personen erstellt, sondern
von Anwendern selber und hier ist der Knackpunkt diese Leute verwenden Lektüren,
in welchen die Wörter im Kontext stehen oder genauer erklärt werden, d.h. in diesem Fall sind
die Karten rein zur Wiederholung und nicht zum Lernen gedacht.

Das soll natürlich nicht heißen, dass die Stapel alle schlecht sind,
wenn ihr ein Lernbuch verwendet, wie z.B. Japanisch im Sauseschritt, Genki (nur auf Englisch), Minna no Nihongo o.ä.
dann sind diese Stapel in den meisten Fällen sogar sehr gut strukturiert, da meist nach Kapitel und Lektion
getaggt wurde und somit nur die Karten gelernt werden können, welche ihr bisher benötigt.

Falls sich jemand fragt, warum ich nur drei Japanisch Lehrbücher nenne und keine für Englisch,
dass ist einfach zu erklären, die Masse der getauschten Stapel ist bei diesen drei Büchern sehr hoch und
nach den Bewertungen zu urteilen auch nicht schlecht.

Nach meiner Erfahrung mit fertigen englischen Vokabeldecks ist es meistens besser die Vokabeln selbst
von Hand einzutragen, anstatt auf ein fertiges Deck zurückzugreifen, vorallem habt ihr eine gewisse Verbindung zur Vokabel.

Aber nichtsdestotrotz möchte ich hier das ein oder andere fertige Kartendeck auch mal etwas vorstellen, welches durch eine
gute Bewertung aufgefallen ist oder welche eventuell für deutsche Anwender nützlich sein können.

So das war es für heute ;-)

freiesMagazin für 06/2014 erschienen

Heute ist die Juni Ausgabe (06/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Ubuntu und Kubuntu 14.04 LTS
* Der Mai im Kernelrückblick
* GPS: Tracks und Routen erstellen mit QLandkarte GT
* Torify: Programme im Terminal anonymisieren
* Kurztipp: Suchen und Finden mit ack statt grep
* Professionelles Database Publishing
* Äquivalente Windows-Programme unter Linux – Teil 5: Internet-Programme (2)
* Review: Papers, Please
* Rezension: Vim in der Praxis
* Rezension: Wissenschaftliche Arbeiten schreiben mit LaTeX
* Rezension: Clean Coder
* Leserbriefe und Veranstaltungen
Tags für diesen Artikel: , ,

Full Circle Magazine #85 erschienen

Heute ist das Full Circle Magazine #84 erschienen.

In dieser Ausgabe werden folgende Themen behandelt (Liste nur in Englisch)
- Command & Conquer
- How-To : Python, LibreOffice, and GRUB2 Pt.1.
- Graphics : Blender and Inkscape.
- Review: Ubuntu 14.04
- Security Q&A
- What Is: CryptoCurrency
- Open Source Design
- NEW! - Arduino
plus: Q&A, Linux Labs, Ask The New Guy, Ubuntu Games, and a competition to win a Humble Bundle!

freiesMagazin für 05/2014 erschienen

Heute ist die Mai Ausgabe (05/2014) vom freiesMagazin erschienen,
hier mal ein kurzer Überblick über die Themen, die Ausgabe könnt ihr über den oberen Link in verschiedenen Versionen downloaden.

Inhalt der Ausgabe
* Der April im Kernelrückblick
* E-Mails filtern mit KMail
* Multimedia- und Liedprojektion mit OpenLP
* jEdit – der unterschätzte Texteditor
* Mit Tarnkappe im Netz – Das Tor Browser Bundle
* tmux – Das Kung-Fu der Terminal-Ninjas
* Vorstellung: BeagleBone Black
* Linux auf dem Laptop (Acer Aspire V3-771G)
* Rezension: BeagleBone für Einsteiger
* Rezension: JavaScript – Grundlagen, Programmierung, Praxis
* Rezension: Eclipse IDE
* freiesMagazin als HTML und EPUB erstellen
* Leserbriefe und Veranstaltungen
Tags für diesen Artikel: , , , , ,